Trag

By juli 31, 2020Geen categorie

trag (Third-Person Singular present indikativ tradzi/tradze, past participle trapté) From Vulgar Latin *sté, from Latin traha. Vergleichen Sie rumänische Tragödie, trag. Aus Proto-Slavic *sit, aus Proto-Indo-European *tregh-, eine Variation von *dhregh- (“ziehen, ziehen, ziehen”). Zu den Kognaten gehören lateinisch-traha und altirische Traig (“Fuß”). trag n (definitiv singular tragjä, dative tragjän, definitiv plural traga, dative tragom) Das Spiel wurde in Japan am 3. Dezember 1998 für die PlayStation-Spielkonsole veröffentlicht. [1] In Japan wurde es später im Jahr 2000 unter dem PlayStation the Best Label und 2001 unter dem Label 1500 wiederveröffentlicht. [1] Das Spiel wurde am 29. März 2007 im PlayStation Network als PS one Classic in Japan veröffentlicht.

Die Mutation in der vermeintlichen Nukleotid-bindungsstelle von TraG (TraG-2K187T) führt zu einer Verringerung ihrer ATP- und ADP-bindungn Fähigkeiten. Die Nukleotidbindung des Derivats TraG-2K187T wurde wie bisher durch Überwachung der Fluoreszenzverbesserung von TNP-ATP und TNP-ADP bestimmt. Die Bindung von TNP-Nukleotiden war nur geringfügig schwächer als bei TraG2. Die Kds wurden für TNP-ATP auf 6,0 m und für TNP-ADP auf 7,2 m festgelegt. Die Verschiebung von TNP-Nukleotiden durch nicht gekennzeichnete Nukleotide ergab jedoch, dass die Nukleotid-Bindungsfähigkeit des TraG-2K187T-Mutanten reduziert wurde (Abb. 7). Die KdATP (0,81 mM) und KdADP (1,64 mM) zeigten eine 2,4- bzw. 4,5-fache Abnahme der Bindungsaffinität für ATP bzw. ADP an. Reagenzien.Die folgenden Reagenzien wurden von den angegebenen Lieferanten erhalten: Ni-Nitrilotriazeticsäure (NTA) Superflow (Qiagen), Superdex 200 Säulen und radioaktive Nukleotide (Amersham Pharmacia Biotech), Nukleotide (Roche Molecular Biochemicals oder Sigma), 2,3`-O-(2,4,6-Trinitrophenyl)ATP, Dinatriumsalz (TNP-ATP) und TNP-ADP (Molekulare Sonden), Adenosin-5-(-thio)-triphosphat, Natriumsalz (ATP-S) und Adenosin-5-[()-imido]triphosphat, Triethylammoniumsalz (AppNp) (Jena Bioscience), Enzyme (New England Biolabs) und Brij 58 und Triton X-100 (Sigma). Puffer (Zusammensetzungen sind in Klammern) waren wie folgt: Puffer A (100 mM Tris-HCl [pH 7.6], 40 mM NaCl, 8% [wt/vol] Saccharose, 0,44 mg Lysozym/ml, 0,15% [wt/vol] Brij 58), Puffer B (50 mM Tris-HCl [pH 7.6], 1 M NaCl, 0,25% Brij 58), Puffer C (20 mM Tris-HCl [pH 7.6], 100 mM NaCl), Puffer D (50 mM 2-[N-cyclohexylamino]ethanesulfonsäure [CHES]-NaOH [pH 9.5], 1 M NaCl, 5 mM MgCl2, 1% [vol/vol] Triton X-100), Puffer E (50 mM CHES-NaOH [pH 9.5], 500 mM NaCl), Puffer F (50 mM Tris-HCl [pH 8.7], 1 M NaCl, 10 mM Zwittergent 3-14, 1 mM Dithiothreitol [DTT], 0,1 mM EDTA, 10% [wt/vol] Glycerin), Puffer G (50 mM Tris-HCl [pH 7.6], 100 mM NaCl , 1 mM DTT, 0,1 mM EDTA, 10% [wt/vol] Glycerin), Puffer H (20 mM Tris-HCl [pH 7.6], 500 mM NaCl, 2 mM DTT, 0,1% [wt/vol] Brij 58, 0,1 mM EDTA) und Puffer I (20 mM Tris-HCl [pH 7.6], 100 mM NaCl, 10 mM MgCl2, 1 mM DTT, 0,05% [wt/vol] Brij 58, 50 g Rinderserumalbumin [BSA]/ml).